SK8 Girls

Barcelona ist zweifelsohne eine Skate-Metropole. Lange wurde die Stadt sogar als „Skateboard Capital of the World“ gehandelt. Das gute Wetter und optimale Straßenbelags-Bedingungen locken jedes Jahr Skater aus der ganzen Welt an. Tagsüber tummeln sich alle an populären Spots wie der großen Freifläche vor dem „Museu d‘Art Contemporani de Barcelona“. Mit Einbruch der Dunkelheit herrscht eine Art Goldgräberstimmung unter den Skatern. Alle sind auf der Suche nach immer neuen befahrbaren Architekturen. Ich habe als Mädchen die Erfahrung gemacht, dass der Skate-Sport, zumindest in Deutschland, eine ausgesproche Männerdomäne ist. Deshalb habe ich mich eine Woche in der Stadt auf die Suche nach Skaterinnen gemacht. Im Gepäck die Fragestellung, ob dies in Barcelona, dem Epizentrum des Skateboardings, ähnlich aussieht wie in meiner Heimatstadt Hannover. Ich bin auf selbstbewusste Mädchen gestoßen, die ihre Sonderstellung eher genießen, anstatt sie als Unterdrückung wahrzunehmen. Auch in Barcelona gibt es definitiv mehr männliche als weibliche Skater, allerdings finden skatende Frauen hier deutlich mehr Anerkennung und Zuspruch als beispielsweise in Deutschland.